hr-iNFO-Büchercheck: Alles was du fürchtest von Peter Swanson:


Peter Swanson

Im neuen Krimi von Peter Swanson steht eine junge Frau im Mittelpunkt, die seit einem traumatischen Ereignis immer das Schlimmste erwartet. Um ihrem Londoner Leben eine neue Wende zu geben, tauscht sie für ein halbes Jahr ihre Wohnung mit ihrem in Boston lebenden Cousin. hr-iNFO Büchercheckerin Karin Trappe hat den Roman gelesen.

Worum geht es?
Kate Priddy wundert sich selbst, dass sie es trotz all ihrer Ängste und Panikattacken geschafft hat, nach Boston zu fliegen, um die Wohnung ihres Cousins Corbin zu beziehen. Und ihre unheilvollen Ahnungen treten prompt ein: Schon am Tag ihrer Ankunft findet die Polizei in der Nachbarwohnung eine ermordete Frau. Kate schwankt zwischen Panik und Neugier. Kannte ihr Cousin die Nachbarin Audrey? Wieso bestreitet er das, wenn doch ihr Wohnungsschlüssel in der Küchenschublade liegt? Parallel dazu wird in Rückblenden die Geschichte von zwei Studienfreunden namens Corbin und Henry erzählt. Gemeinsam haben sie eine schreckliche Tat begangen. Klar, dass alles irgendwie zusammenhängt…

„Ich weiß wirklich nichts darüber“, sagte Kate. Jack presste wiederholt die Lippen aufeinander. „Ich glaube nicht, dass Corbin etwas mit dieser Sache zu tun hat.“ „Na ja, da war er bereits in London…“. „Wann genau ist er abgeflogen, wissen Sie das?“ „Er muss einen Nachtflug am Donnerstag genommen haben, weil er am frühen Freitag-vormittag angekommen ist.“ Jack sagte nichts, und Kate sah, wie er im Kopf nachrechnete, ob Corbin etwas mit Audreys Tod zu tun gehabt haben konnte. „Sie glauben also, dass Corbin…“ „Nein, ich glaube gar nichts. Theoretisch könnte er in die Sache verwickelt sein. Es wäre möglich, oder?“ Er sah sie beinahe hoffnungsvoll an.

Wie ist es geschrieben?
Peter Swanson beherrscht das Metier, die Spannung voranzutreiben. Die inneren, meist angstbesetzten Monologe von Kate, kurze Dialoge, die Schwenks von der aktuellen Geschichte in die Studienzeit von Corbin und Henry, dazu ständige Perspektivwechsel – das ist spannend zu lesen.

Wie gefällt es?
„Alles was du fürchtest“ ist ein spannendes Buch um die eigentlich hoch-neurotische Protagonistin Kate, deren Neugier aber größer ist als all ihre Ängste und Phobien. Überzeugende Charaktere, eine schlüssige Geschichte, in der immer mehr Einzelheiten dazu auftauchen, wie es zum Mord an Audrey gekommen ist, haben mir gut gefallen. Ein spannender Krimi mit dem kleinen Nachteil, dass ich schon recht früh wusste, wer hinter dem Mord steckt.

hr-iNFO

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag ein.

Wie wir mit Ihren Daten umgehen lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jeden Donnerstag auf hr-iNFO:


Der "Büchercheck" stellt eine ausgewählte Neu­erscheinung vor. Wir sind Partner­buch­handlung. Näheres hier!

Ihr Lesetipp?


Schreiben Sie Ihre eigene Buch­em­pfeh­lung und wir ver­öffent­lichen sie auf unserer Website.

Büchergilde


Wir sind Partnerbuchhandlung der bibliophilen Buchgemein­schaft Bücher­gilde Gutenberg.

Regionale Literaturszene


Befreundete Autoren


  • Original Hanau: Der Underground-Künstler Helmut Wenske alias Chris Hyde
  • Literatur lokal: Das Literaturforum Hanau
  • Hartmut Barth-Engelbart ist der immer noch der alte Revoluzzer. Urgestein der Hanauer Szene, Lehrer, Musiker und Schriststeller.
  • Georg Klein erhielt 1999 den Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau, u.a. für seinen geheimnisvollen Agentenroman "Libisdissi". Leider ist die Website des Autors derzeit nicht aktiv. Näheres gibts bei Perlentaucher.
  • Claudia Schreiber ist die Autorin von "Emmas Glück", das bei der Aktion "Hanau liest ein Buch" im Juni 2005 von besonders vielen Hanauern und Hanauerinnen gelesen wurde. Zuletzt las sie für uns aus dem satirischen "Naturführer" "Heimische Frauenarten" im Frühjahr 2010.
  • Jan Seghers (Frankfurt-Krimi) alias Matthias Altenburg (literarische Romane) las bei uns aus seinen Krimis "Ein allzu schönes Mädchen" (2004) sowie "Die Braut im Schnee" (2005). Zuletzt las er für uns aus dem vierten Krimi um Kommissar Robert Marthaler "Die Akte Rosenherz" im Frühjahr 2010 (siehe "Rückblick).
  • Matthias Fischer las im Dezember 2007 bei uns aus seinem zweiten Main-Kinzig-Krimi "Tödliche Verwandlung" sowie aus dem dritten Teil "Schlafender Drache" im Dezember 2009 (siehe "Rückblick).
  • Jutta Wilke, lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in einem gemütlichen Haus in Hanau. Ihre Geschichten schreibt sie am liebsten dort, wo bei ihr das Leben tobt - am Küchentisch. Einblicke in ihr Leben als Autorin gibt sie im eigenen Autoren-Blog Ihr Jugendbuch "Holundermond" erschien Anfang 2011! Alle Bücher von Jutta Wilke anzeigen

© 2019 Buchladen am Freiheitsplatz | Impressum | Datenschutz | AGB | Widerrufsbelehrung | Kontakt | RSS | Atom