hr-iNFO Büchercheck: Die letzten Meter bis zum Friedhof von Antti Tuomainen


Antti Tuomainen

Der hr-INFO Krimi-Büchercheck begibt sich in eine kleine Stadt nach Finnland. Hier findet ein absurd-komischer, skurriler Krimi statt, der doch auch sehr ernsthaft die Themen Leben, Würde und Tod behandelt. hr-iNFO Büchercheckerin Karin Trappe hat den Roman gelesen.

Worum geht es?
Jaako ist 37 Jahre alt, übergewichtig und verheiratet, er führt ein kleines Unternehmen und handelt mit Pilzen, die er nach Japan exportiert. Kieferduftritterlinge, japanisch Matsutake, das ist sein Geschäft. Und sein Lebensinhalt. Doch dann wird alles auf den Kopf gestellt: der Arzt erklärt ihm, dass er bald sterben wird, er ist vergiftet worden, und er entdeckt seine Frau inflagranti mit einem Angestellten. Von da an hat er nur noch ein Ziel: herauszufinden, wer ihn vergiftet hat. Außerdem hat sich im Ort eine Konkurrenz angesiedelt, Pilzhändler, die vom Geschäft nichts verstehen, aber ihn mit Dumpingpreisen kaputtmachen wollen. Jaako wird zum Kämpfer – auch zum Kämpfer gegen seine Krankheit, die ihn manchmal komplett niederstreckt. Der Roman ist aus der Sicht von Jaako geschrieben, der nicht davor scheut, mit sich selbst hart ins Gericht zu gehen. Aber zunächst macht er eine Liste

“Heute zu erledigen: Punkt 1: Mordermittlung / in Klammern: ich bin das Mordopfer. Punkt 2: Ermittlungen zum Thema Ehebruch / in Klammern: Taina vögelt Petri in unserem Sonnenstuhl der Firma Masku – wieder durchgestrichen. Punkt 3: als Folge des oben Genannten folgt: meinen Gesundheitszustand sowie meine Befindlichkeit verheimlichen. Vor allen. Der Schmerz kommt wieder überraschend. Es fühlt sich wie ein Stromschlag an, ich zittere, jede Zelle meines Körpers scheint betroffen zu sein. Ich sitze am Fenster, mit Blick auf den Tag, aber es ist dunkel. Ich habe das Gefühl zu schwanken, den Halt zu verlieren. Aber ich sterbe nicht.”

Wie ist es geschrieben?
„Die letzten Meter bis zum Friedhof“ ist eine herrlich schwarze, actionreiche Krimi-Komödie. Viele nüchterne, lakonische Sätze, dann wieder fast absurd-komische Dialoge. Antti Tuomainen hat einen ganz eigenen Stil, temporeich, einfühlsam, den Witz nie bis zum Klamauk ausreizend. Übersetzt hat das Buch übrigens der Krimi-Autor Jan Costin Wagner zusammen mit seiner Frau Niina Katariina Wagner.

Wie gefällt es?
„Die letzten Meter bis zum Friedhof“ von Antti Tuomainen ist ein wunderbarer Krimi mit ganz viel Lebensklugheit, schwarzem Humor und einer leichten Traurigkeit. Das Buch schildert einen Mann im Kampf um sein Leben, sein Lebenswerk, aber vor allem um sein Recht auf die Wahrheit, doch ohne jeden Rachegedanken. Der dicke, vergiftete und betrogene Mann, der plötzlich merkt, wie lebendig er noch ist, so, wie er vorher nie gewesen. Ich hatte großen Spaß mit diesem Krimi, bei dem jeder Satz, jedes Wort, perfekt zu sitzen scheint. Eine schräge Geschichte, eine dringende Empfehlung.

 

 

hr-iNFO-408x180

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag ein.

Wie wir mit Ihren Daten umgehen lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jeden Donnerstag auf hr-iNFO:


Der "Büchercheck" stellt eine ausgewählte Neu­erscheinung vor. Wir sind Partner­buch­handlung. Näheres hier!

Ihr Lesetipp?


Schreiben Sie Ihre eigene Buch­em­pfeh­lung und wir ver­öffent­lichen sie auf unserer Website.

Büchergilde


Wir sind Partnerbuchhandlung der bibliophilen Buchgemein­schaft Bücher­gilde Gutenberg.

Regionale Literaturszene


Befreundete Autoren


  • Original Hanau: Der Underground-Künstler Helmut Wenske alias Chris Hyde
  • Literatur lokal: Das Literaturforum Hanau
  • Hartmut Barth-Engelbart ist der immer noch der alte Revoluzzer. Urgestein der Hanauer Szene, Lehrer, Musiker und Schriststeller.
  • Georg Klein erhielt 1999 den Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau, u.a. für seinen geheimnisvollen Agentenroman "Libisdissi". Leider ist die Website des Autors derzeit nicht aktiv. Näheres gibts bei Perlentaucher.
  • Claudia Schreiber ist die Autorin von "Emmas Glück", das bei der Aktion "Hanau liest ein Buch" im Juni 2005 von besonders vielen Hanauern und Hanauerinnen gelesen wurde. Zuletzt las sie für uns aus dem satirischen "Naturführer" "Heimische Frauenarten" im Frühjahr 2010.
  • Jan Seghers (Frankfurt-Krimi) alias Matthias Altenburg (literarische Romane) las bei uns aus seinen Krimis "Ein allzu schönes Mädchen" (2004) sowie "Die Braut im Schnee" (2005). Zuletzt las er für uns aus dem vierten Krimi um Kommissar Robert Marthaler "Die Akte Rosenherz" im Frühjahr 2010 (siehe "Rückblick).
  • Matthias Fischer las im Dezember 2007 bei uns aus seinem zweiten Main-Kinzig-Krimi "Tödliche Verwandlung" sowie aus dem dritten Teil "Schlafender Drache" im Dezember 2009 (siehe "Rückblick).
  • Jutta Wilke, lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in einem gemütlichen Haus in Hanau. Ihre Geschichten schreibt sie am liebsten dort, wo bei ihr das Leben tobt - am Küchentisch. Einblicke in ihr Leben als Autorin gibt sie im eigenen Autoren-Blog Ihr Jugendbuch "Holundermond" erschien Anfang 2011! Alle Bücher von Jutta Wilke anzeigen

© 2018 Buchladen am Freiheitsplatz | Impressum | Datenschutz | AGB | Widerrufsbelehrung | Kontakt | RSS | Atom