hr-iNFO Büchercheck: Von Vögeln und Menschen von Margriet de Moor


Von Vögeln und Menschen

Schon Margriet de Moors erster Roman „Erst grau dann weiß dann blau“ war ein sensationeller Erfolg, es folgten weitere Romane, in denen es um komplizierte Menschen und Beziehungen geht, geschrieben in einer eigenwilligen Sprache und einem eigensinnigen Ton. Hier in „Von Vögeln und Menschen“ gibt es zwei Morde, man könnte deswegen denken, dass es sich um einen verkappten Krimi dreht. Doch das ist nicht der Fall. Margriet de Moor geht es darum, wie Menschen sich in extremen Situationen verhalten und verändern. Und wie schwierig es ist, sie wirklich zu kennen und zu begreifen. hr-iNFO-Büchercheckerin Sylvia Schwab hat den Roman gelesen.

Worum geht es?
Vögel spielen eine vielfältige Rolle in „Von Vögeln und Menschen“. Sie stehen für die Freiheit der Gedanken, für Verletzlichkeit wie für die Gefangenschaft. Ob im Käfig oder im Gefängnis. Außerdem ist Rinus, einer der Protagonisten, Vogelvertreiber auf dem Amsterdamer Flughafen. Eines Tages begeht Rinus’ Frau Marie Lina einen Mord. Es ist ein Racheakt. Der hat – wie schnell klar wird – mit einem anderen Mord zu tun, der über dreißig Jahre zurückliegt. Damals wurde ein alter Herr in einem Altenheim brutal umgebracht. Marie Linas Mutter war seine Putzfrau, hatte ihn liebevoll umsorgt. Unter Verdacht geraten legte sie damals aber ein falsches Geständnis ab und kam ins Gefängnis.

Wie ist es geschrieben?
Sprachlich bietet der Roman ein ganzes Spektrum an unterschiedlichen Stilen und Tonlagen. Von knappen Zweiwortsätzen und abrupten Berichten bis hin zu Passagen, die poetisch klingen fast wie Gedichte. Margriet de Moor macht Gefühle oder Stimmungen in Bildern fast körperlich spürbar. Darum ist dieser Roman auch gerade da spannend und eindringlich, wo wir schon wissen, was passieren wird. Wo wir nicht weiter lesen, um zu erfahren, was passiert, sondern wie das Geschehen erzählt wird.

„Wer singt, weint nie für sich allein. Wird nie vom Kummer um Dinge übermannt, die sind, wie sie sind, und an denen nun mal nichts zu ändern ist. Wer singt, fliegt über sein Verlangen hinweg, das ihm wie ein Schmerz im Leibe steckt, und wird zu einem Vogel.“

Wie gefällt es?
Ich habe „Von Vögeln und Menschen“ mit großer Freude gelesen. Das hängt auch mit der abwechslungsreichen und fragilen Erzählstruktur des Romans zusammen. Er geht nicht chronologisch vor, sondern springt vor und wieder zurück, staffelt die Zeitebenen übereinander und ineinander, wechselt die Erzählperspektiven und die Blickwinkel. Alles ist im Fluss. Aus den unterschiedlichsten Szenen und Berichten entsteht kein fertiges Bild, sondern ein sehr komplexes Erzählgewebe. Ganz großartig!

hr-iNFO-408x180

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag ein.

Wie wir mit Ihren Daten umgehen lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jeden Donnerstag auf hr-iNFO:


Der "Büchercheck" stellt eine ausgewählte Neu­erscheinung vor. Wir sind Partner­buch­handlung. Näheres hier!

Ihr Lesetipp?


Schreiben Sie Ihre eigene Buch­em­pfeh­lung und wir ver­öffent­lichen sie auf unserer Website.

Büchergilde


Wir sind Partnerbuchhandlung der bibliophilen Buchgemein­schaft Bücher­gilde Gutenberg.

Regionale Literaturszene


Befreundete Autoren


  • Original Hanau: Der Underground-Künstler Helmut Wenske alias Chris Hyde
  • Literatur lokal: Das Literaturforum Hanau
  • Hartmut Barth-Engelbart ist der immer noch der alte Revoluzzer. Urgestein der Hanauer Szene, Lehrer, Musiker und Schriststeller.
  • Georg Klein erhielt 1999 den Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau, u.a. für seinen geheimnisvollen Agentenroman "Libisdissi". Leider ist die Website des Autors derzeit nicht aktiv. Näheres gibts bei Perlentaucher.
  • Claudia Schreiber ist die Autorin von "Emmas Glück", das bei der Aktion "Hanau liest ein Buch" im Juni 2005 von besonders vielen Hanauern und Hanauerinnen gelesen wurde. Zuletzt las sie für uns aus dem satirischen "Naturführer" "Heimische Frauenarten" im Frühjahr 2010.
  • Jan Seghers (Frankfurt-Krimi) alias Matthias Altenburg (literarische Romane) las bei uns aus seinen Krimis "Ein allzu schönes Mädchen" (2004) sowie "Die Braut im Schnee" (2005). Zuletzt las er für uns aus dem vierten Krimi um Kommissar Robert Marthaler "Die Akte Rosenherz" im Frühjahr 2010 (siehe "Rückblick).
  • Matthias Fischer las im Dezember 2007 bei uns aus seinem zweiten Main-Kinzig-Krimi "Tödliche Verwandlung" sowie aus dem dritten Teil "Schlafender Drache" im Dezember 2009 (siehe "Rückblick).
  • Jutta Wilke, lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in einem gemütlichen Haus in Hanau. Ihre Geschichten schreibt sie am liebsten dort, wo bei ihr das Leben tobt - am Küchentisch. Einblicke in ihr Leben als Autorin gibt sie im eigenen Autoren-Blog Ihr Jugendbuch "Holundermond" erschien Anfang 2011! Alle Bücher von Jutta Wilke anzeigen

© 2018 Buchladen am Freiheitsplatz | Impressum | Datenschutz | AGB | Widerrufsbelehrung | Kontakt | RSS | Atom