Slade House von David Mitchell


David Mitchell

Dies hier ist ein 1A grandioser Grusetripp, kein Buch für Hasenfüße. Mysteriös: Laut Google Maps und allen anderen einschlägigen Straßenkarten kann es gar nicht da sein. Auch die kleine Gasse, die zu ihm führt, ist nirgends verzeichnet. Und doch verirren sich regelmäßig Menschen dorthin: In das Slade House.

Sie biegen von der Hauptstraße in einen nebelverhangenen Weg, treten durch das kleine schwarze Tor ohne Klinke und finden sich unerwartet in einem wundersamen Garten wieder, eine terrassierte Anlage, die direkt dem fiebrig bunten Traum eines Gartenarchitekten entsprungen zu sein scheint. Harmonie und Einklang, Tiere, Blumen, Farben, alles aufs prächtigste arrangiert, lockend und säuselnd, duftend und überbordend, niemand kann sich dem Zauber entziehen.
Kaum eingetroffen werden die Besucher von den freundlichen Besitzern des Hauses in Empfang genommen. Man unterhält sich angenehm und weltgewandt und entschließt sich letztlich, ins Haus zu gehen. Selbst der unerfahrenste Leser dieses Genres spürt das Unheil, das sich anbahnt. Alte Hasen denken vielleicht noch kurz: „Ah, das Haus könnte gefährlich sein. Geht da lieber nicht rein“ und glauben zu wissen, was als nächstes passiert.Aber wir täuschen uns! Und zwar nach Strich und Faden.

Nicht, dass die Geschichte vom Spukhaus neu wäre. Aber jeder Spuk ist nun mal anders, und der Grusel in David Mitchells Slade House fährt einem förmlich in die Eingeweide. Das geht soweit, dass man vor lauter Spannung wieder anfängt, an den Fingernägeln zu kauen. Man hält die Luft an, was zum Henker haben die beiden Geschwister mit ihren Gästen vor? Und wie kommen die da wieder raus? Ich verrate Euch was: Sie kommen da nicht mehr raus, und man möchte schreien, ihnen zurufen: „Verschwindet so schnell ihr könnt!“, aber ihr Schicksal scheint besiegelt. Wollt Ihr das wirklich lesen?

Na gut, Ihr Furchtlosen, Übersinnlich Begabten, Nichtgläubigen, Gespensterjäger und Freunde von paranormalen Aktivitäten, dann folgt eben den Besitzern in ihr unheilvolles Haus. Aber sagt später nicht, dass man Euch nicht gewarnt hätte! Haltet Augen und Ohren offen, lasst Euch nichts erzählen, seid auf der Hut, denn dies ist wahrlich keine Geisterbahn. Passt auf, manche Beschwörungen sind so echt, dass Ihr Euch darin verlieren könntet.

Ernsthaft, übergeht die Warnungen nicht leichtfertig. Das Haus und seine Bewohner sind gefährlich. Und es könnte sein, dass Ihr, sobald Ihr mit dem Lesen fertig seid, den Kopf von den Seiten hebt, Euch umschaut und feststellen müsst, dass Ihr in Wirklichkeit auf dem Dachboden des Slade House aufgewacht seid.

Der Schrecken wird Euch in jedes einzelne Eurer Glieder fahren, so echt ist diese Vorstellung. Ihr werdet Euch eingestehen müssen, dass das Lesen nichts war als eine grandiose Illusion in einer sehr aufwendigen Subbeschwörung und Ihr Gefangene zweier garstiger Geister seid, die es darauf angelegt haben, Euch Eurer Seele zu berauben. Und zwar jetzt.

Die Vorvorderen wussten es noch: Gehe nie mit Fremden mit.
Und: Lesen ist gefährlich! – Herrlich!

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag ein.

Wie wir mit Ihren Daten umgehen lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jeden Donnerstag auf hr-iNFO:


Der "Büchercheck" stellt eine ausgewählte Neu­erscheinung vor. Wir sind Partner­buch­handlung. Näheres hier!

Ihr Lesetipp?


Schreiben Sie Ihre eigene Buch­em­pfeh­lung und wir ver­öffent­lichen sie auf unserer Website.

Büchergilde


Wir sind Partnerbuchhandlung der bibliophilen Buchgemein­schaft Bücher­gilde Gutenberg.

Regionale Literaturszene


Befreundete Autoren


  • Original Hanau: Der Underground-Künstler Helmut Wenske alias Chris Hyde
  • Literatur lokal: Das Literaturforum Hanau
  • Hartmut Barth-Engelbart ist der immer noch der alte Revoluzzer. Urgestein der Hanauer Szene, Lehrer, Musiker und Schriststeller.
  • Georg Klein erhielt 1999 den Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau, u.a. für seinen geheimnisvollen Agentenroman "Libisdissi". Leider ist die Website des Autors derzeit nicht aktiv. Näheres gibts bei Perlentaucher.
  • Claudia Schreiber ist die Autorin von "Emmas Glück", das bei der Aktion "Hanau liest ein Buch" im Juni 2005 von besonders vielen Hanauern und Hanauerinnen gelesen wurde. Zuletzt las sie für uns aus dem satirischen "Naturführer" "Heimische Frauenarten" im Frühjahr 2010.
  • Jan Seghers (Frankfurt-Krimi) alias Matthias Altenburg (literarische Romane) las bei uns aus seinen Krimis "Ein allzu schönes Mädchen" (2004) sowie "Die Braut im Schnee" (2005). Zuletzt las er für uns aus dem vierten Krimi um Kommissar Robert Marthaler "Die Akte Rosenherz" im Frühjahr 2010 (siehe "Rückblick).
  • Matthias Fischer las im Dezember 2007 bei uns aus seinem zweiten Main-Kinzig-Krimi "Tödliche Verwandlung" sowie aus dem dritten Teil "Schlafender Drache" im Dezember 2009 (siehe "Rückblick).
  • Jutta Wilke, lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in einem gemütlichen Haus in Hanau. Ihre Geschichten schreibt sie am liebsten dort, wo bei ihr das Leben tobt - am Küchentisch. Einblicke in ihr Leben als Autorin gibt sie im eigenen Autoren-Blog Ihr Jugendbuch "Holundermond" erschien Anfang 2011! Alle Bücher von Jutta Wilke anzeigen

© 2018 Buchladen am Freiheitsplatz | Impressum | Datenschutz | AGB | Widerrufsbelehrung | Kontakt | RSS | Atom