Whiteout von Anne von Canal


Anne von Canal

Auf den ersten Blick ist dies eine eher exotische Geschichte: Eine Eisforscherin ist mit ihrem kleinen Team in die Antarktis gereist, um mit Tiefenbohrungen die jahrtausendalte Vergangenheit des Eises zu erkunden. Bald wird aber deutlich, dass es in diesem wunderschönen Buch um allgemeine und große Themen des Lebens geht. Zum Beispiel die Frage, was es heißt, dass jede gute Zeit für immer zu Ende gehen wird.

Kaum haben Hanna und ihr Team ihre Iso-Zelte im ewigen Eis einrichtet, bekommt sie eine Nachricht von ihrem Bruder Jan, die sie tief in ihre Kindheitserinnerungen zurückwirft. Damals waren sie, Jan und die gemeinsame Freundin Fido ein eingeschworenes Dreiergespann, das immer wieder den Wettlauf von Scott und Amundsen an den Südpol nachspielte und sich verschworen hatte, später einmal ein großes Polarforscherteam zu werden – bis  Fido sich nach dem Abitur völlig unerwartet und unerklärt aus ihrem Leben zurückzog. Bis heute ein ungeklärtes Rätsel für Hanna, von dem sie sich nie wirklich lösen konnte.
Unterdessen droht die Expedition ihr Ziel zu verfehlen und Hanna muss Entscheidungen treffen – über die Expedition und über ihre Vergangenheit.
In seiner zurückhaltenden Sprache ist dieses Buch ein kunstvoll konstruiertes kleines Meisterwerk, ein Kammerspiel über die Zusammenhänge des Lebens und ein Buch von großer Einfühlungskraft – unbedingt lesenswert!

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag ein.

Jeden Donnerstag auf hr-iNFO:


Der "Büchercheck" stellt eine ausgewählte Neu­erscheinung vor. Wir sind Partner­buch­handlung. Näheres hier!

Ihr Lesetipp?


Schreiben Sie Ihre eigene Buch­em­pfeh­lung und wir ver­öffent­lichen sie auf unserer Website.

Büchergilde


Wir sind Partnerbuchhandlung der bibliophilen Buchgemein­schaft Bücher­gilde Gutenberg.

Regionale Literaturszene


Befreundete Autoren


  • Original Hanau: Der Underground-Künstler Helmut Wenske alias Chris Hyde
  • Literatur lokal: Das Literaturforum Hanau
  • Hartmut Barth-Engelbart ist der immer noch der alte Revoluzzer. Urgestein der Hanauer Szene, Lehrer, Musiker und Schriststeller.
  • Georg Klein erhielt 1999 den Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau, u.a. für seinen geheimnisvollen Agentenroman "Libisdissi". Leider ist die Website des Autors derzeit nicht aktiv. Näheres gibts bei Perlentaucher.
  • Claudia Schreiber ist die Autorin von "Emmas Glück", das bei der Aktion "Hanau liest ein Buch" im Juni 2005 von besonders vielen Hanauern und Hanauerinnen gelesen wurde. Zuletzt las sie für uns aus dem satirischen "Naturführer" "Heimische Frauenarten" im Frühjahr 2010.
  • Jan Seghers (Frankfurt-Krimi) alias Matthias Altenburg (literarische Romane) las bei uns aus seinen Krimis "Ein allzu schönes Mädchen" (2004) sowie "Die Braut im Schnee" (2005). Zuletzt las er für uns aus dem vierten Krimi um Kommissar Robert Marthaler "Die Akte Rosenherz" im Frühjahr 2010 (siehe "Rückblick).
  • Matthias Fischer las im Dezember 2007 bei uns aus seinem zweiten Main-Kinzig-Krimi "Tödliche Verwandlung" sowie aus dem dritten Teil "Schlafender Drache" im Dezember 2009 (siehe "Rückblick).
  • Jutta Wilke, lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in einem gemütlichen Haus in Hanau. Ihre Geschichten schreibt sie am liebsten dort, wo bei ihr das Leben tobt - am Küchentisch. Einblicke in ihr Leben als Autorin gibt sie im eigenen Autoren-Blog Ihr Jugendbuch "Holundermond" erschien Anfang 2011! Alle Bücher von Jutta Wilke anzeigen

© 2017 Buchladen am Freiheitsplatz | Impressum & Datenschutz | AGB | Widerrufsbelehrung | Kontakt | RSS | Atom