Die Spiegelreisende 1: Die Verlobten des Winters von Christelle Dabos


Christelle Dabos

“Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird:

Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause.” – Soweit die Inhaltsangabe des Verlages.

Anfangs hatte ich angenommen, dass es sich bei diesem Roman um eine klassische Liebesgeschichte à la “Das Mädchen will ihn nicht heiraten, verliebt sich dann aber doch und alle sind glücklich” handelt, eingepackt in eine Prise Fantasy, weshalb mich das Buch eigentlich überhaupt nicht angesprochen hat, ich bin persönlich nicht so ein Fan von Geschichten, bei denen die Romanze im Fokus steht. Dennoch habe ich dem Roman mal eine Chance gegeben, und ich muss ganz ehrlich sagen, dass diese Entscheidung hauptsächlich auf dem interessanten Cover basierte. Aber ich bereue nichts.

Christelle Dabos hat es geschafft, gewisse Erwartungen zu wecken, dann aber in eine ganz andere Richtung zu gehen. In dieser Geschichte geht es viel weniger um die Liebe als erwartet: Im Fokus stehen Intrigen, Machtspiele und Geheimnisse. Eine spannende Handlung, äußerst interessant aufgebaute Welt und, vor allem, dreidimensionale, ansprechende Charaktere mit nachvollziehbarem Verhalten, bei denen man wirklich mitfühlen kann. Am Anfang habe ich immer nur ein paar wenige Seiten auf einmal gelesen, aber sobald ich erstmal drin war, kam ich gar nicht mehr raus. Sehr packend und mitreißend geschrieben, ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, es hat mich wirklich überzeugt.
Nach anfänglicher Skepsis bin ich jetzt völlig begeistert von Christelle Dabos’ Werk, und ich kann es kaum abwarten, den zweiten Teil der Spiegelreisenden-Saga in meinen Händen zu halten. Ich kann diesen Roman wirklich nur empfehlen.

Hier geht’s zur Leseprobe.

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag ein.

Wie wir mit Ihren Daten umgehen lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jeden Donnerstag auf hr-iNFO:


Der "Büchercheck" stellt eine ausgewählte Neu­erscheinung vor. Wir sind Partner­buch­handlung. Näheres hier!

Ihr Lesetipp?


Schreiben Sie Ihre eigene Buch­em­pfeh­lung und wir ver­öffent­lichen sie auf unserer Website.

Büchergilde


Wir sind Partnerbuchhandlung der bibliophilen Buchgemein­schaft Bücher­gilde Gutenberg.

Regionale Literaturszene


Befreundete Autoren


  • Original Hanau: Der Underground-Künstler Helmut Wenske alias Chris Hyde
  • Literatur lokal: Das Literaturforum Hanau
  • Hartmut Barth-Engelbart ist der immer noch der alte Revoluzzer. Urgestein der Hanauer Szene, Lehrer, Musiker und Schriststeller.
  • Georg Klein erhielt 1999 den Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau, u.a. für seinen geheimnisvollen Agentenroman "Libisdissi". Leider ist die Website des Autors derzeit nicht aktiv. Näheres gibts bei Perlentaucher.
  • Claudia Schreiber ist die Autorin von "Emmas Glück", das bei der Aktion "Hanau liest ein Buch" im Juni 2005 von besonders vielen Hanauern und Hanauerinnen gelesen wurde. Zuletzt las sie für uns aus dem satirischen "Naturführer" "Heimische Frauenarten" im Frühjahr 2010.
  • Jan Seghers (Frankfurt-Krimi) alias Matthias Altenburg (literarische Romane) las bei uns aus seinen Krimis "Ein allzu schönes Mädchen" (2004) sowie "Die Braut im Schnee" (2005). Zuletzt las er für uns aus dem vierten Krimi um Kommissar Robert Marthaler "Die Akte Rosenherz" im Frühjahr 2010 (siehe "Rückblick).
  • Matthias Fischer las im Dezember 2007 bei uns aus seinem zweiten Main-Kinzig-Krimi "Tödliche Verwandlung" sowie aus dem dritten Teil "Schlafender Drache" im Dezember 2009 (siehe "Rückblick).
  • Jutta Wilke, lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in einem gemütlichen Haus in Hanau. Ihre Geschichten schreibt sie am liebsten dort, wo bei ihr das Leben tobt - am Küchentisch. Einblicke in ihr Leben als Autorin gibt sie im eigenen Autoren-Blog Ihr Jugendbuch "Holundermond" erschien Anfang 2011! Alle Bücher von Jutta Wilke anzeigen

© 2019 Buchladen am Freiheitsplatz | Impressum | Datenschutz | AGB | Widerrufsbelehrung | Kontakt | RSS | Atom