Kalmann von Joachim B. Schmidt


Joachim B. Schmidt

Es gibt Bücher, da weiß man schon auf den ersten zwei Seiten „Ja, das ist es!“ Man ist sofort drinnen in dieser Welt und freut sich auf die all die kommenden Seiten. So ging es mir mit „Kalmann“, dem neuen Buch des Schweizer Schriftstelles Joachim B. Schmidt. Der Autor lebt in Island und hier spielt auch dieser Roman. Und zwar in Raufahrhövn, einem 200-Seelen-Ort im nördlichsten Zipfel des Landes. Der Held ist Kalmann, . . .

. . .  ein etwas sonderbarer, nicht mehr ganz junger Mann, der einsam auf Haifischjagd fährt und im Dorf mit Cowboyhut und Revolver herumläuft, als Sherriff von Raufarhövn. Der sich auf alles, was um ihn herum vorgeht, seinen eigenen Reim macht und uns so seine Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die an Dramatik nichts zu wünschen übrig lässt. Denn der Besitzer des einzigen größeren Hotels am Ort ist verschwunden. Und Kalmann kommt eines Tages mit blutverschmierten Händen ins Dorf und kann sich an nichts erinnern.

Das ist der Plot von „Kalmann“, aber das Buch entwickelt seinen Bann nicht nur aus dieser spannungsgeladenen Story, sondern vor allem daraus, dass wir diesen Menschen mit seinen teils rührend naiven Gedanken und Empfindungen kennenlernen. Dass wir eintauchen in die Wahrnehmung der Welt dieses scheinbar nicht sehr klugen Menschen, der eigentlich nur Gutes tut und sich doch dabei zu verstricken droht. Aber der Sherriff von Raufarhöfn bekommt das schon hin – kein Grund zur Sorge!

Ein bisschen „Forrest Gump“, ein bisschen Island-Krimi und dabei ein so wunderbar warmherziges Buch, das einen zum Nachdenken und immer wieder auch zum Lachen bringt. Und mich tatsächlich bis zur letzten Seite begeistert hat.

Probieren Sie’s selbst aus, hier geht’s zur Leseprobe.

Kommentare zu diesem Beitrag

  1. Annette Pfannenschmidt sagt:

    Guten Mogen, Herr Dausien,

    jetzt schreibe ich zum aller ersten Mal etwas hinein in dieses Feld, WEIL ich mich unbedingt bedanken möchte für die schöne Rezension von Kalmann, das für mich DAS Buch dieses Jahres ist. Und inzwischen weiß ich auch warum, weil es etwas Versöhnliches hat, da die uns unmittelbar von Anfang an ans Herz gewachsene Hauptfigur in seiner vermeintlichen Schlichtheit den Leser an die Hand nimmt und ihm zu vermitteln weiß:Alles wird gut. Und Kalmann hat es ja nun wirklich nicht leicht, dennoch hadert er nicht. Ach, ein Buch, das nahezu perfekt ist. Atmosphäre, Spannung, Figurenzeichnung – hier stimmt einfach alles. Für mich ein ganz starker Kandidat das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen 2020 zu werden. Allein um sich für diese Art von Geschichten ein zu setzen lohnt unser wunderbare Beruf!!!! Viele Grüße nach Hanau von Annette Pfannenschmidt, Buchhandlung Karmanns Schöne Seiten in Schlüchtern

Beitrag Dieter Dausien kommentieren

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag ein.

Wie wir mit Ihren Daten umgehen lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Büchergilde


Wir sind Partnerbuchhandlung der bibliophilen Buchgemein­schaft Bücher­gilde Gutenberg.

Ihr Lesetipp?


Schreiben Sie Ihre eigene Buch­em­pfeh­lung und wir ver­öffent­lichen sie auf unserer Website.

Regionale Literaturszene


Befreundete Autoren


  • Literatur lokal: Das Literaturforum Hanau
  • Hartmut Barth-Engelbart ist der immer noch der alte Revoluzzer. Urgestein der Hanauer Szene, Lehrer, Musiker und Schriststeller.
  • Georg Klein erhielt 1999 den Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau, u.a. für seinen geheimnisvollen Agentenroman "Libisdissi". Leider ist die Website des Autors derzeit nicht aktiv. Näheres gibts bei Perlentaucher.
  • Claudia Schreiber ist die Autorin von "Emmas Glück", das bei der Aktion "Hanau liest ein Buch" im Juni 2005 von besonders vielen Hanauern und Hanauerinnen gelesen wurde. Zuletzt las sie für uns aus dem satirischen "Naturführer" "Heimische Frauenarten" im Frühjahr 2010.
  • Jan Seghers (Frankfurt-Krimi) alias Matthias Altenburg (literarische Romane) las bei uns aus seinen Krimis "Ein allzu schönes Mädchen" (2004) sowie "Die Braut im Schnee" (2005). Zuletzt las er für uns aus dem vierten Krimi um Kommissar Robert Marthaler "Die Akte Rosenherz" im Frühjahr 2010 (siehe "Rückblick).
  • Matthias Fischer las im Dezember 2007 bei uns aus seinem zweiten Main-Kinzig-Krimi "Tödliche Verwandlung" sowie aus dem dritten Teil "Schlafender Drache" im Dezember 2009 (siehe "Rückblick).
  • Jutta Wilke, lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in einem gemütlichen Haus in Hanau. Ihre Geschichten schreibt sie am liebsten dort, wo bei ihr das Leben tobt - am Küchentisch. Einblicke in ihr Leben als Autorin gibt sie im eigenen Autoren-Blog Ihr Jugendbuch "Holundermond" erschien Anfang 2011! Alle Bücher von Jutta Wilke anzeigen

© 2020 Buchladen am Freiheitsplatz | Impressum | Datenschutz | AGB | Widerrufsbelehrung | Kontakt | RSS | Atom