Spenden für Tsitsi Dangarembga und Julia Barnes


2021 erhielt Tsitsi Dangarembga in der Frankfurter Paulskirche den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Wegen ihres friedlichen Protests steht sie seit 2 Jahren gemeinsam mit der Journalistin Julia Barnes in ihrem Heimatland Zimbabwe vor Gericht. An die 30 Mal wurden die beiden Frauen nun schon vor Gericht zitiert, weil sie am 31. Juli 2020 demonstriert hatten: für Reformen und für die Freilassung des Journalisten Hopewell Chin’ono. Sie werden vor Gericht unentgeltlich vertreten von zimbabwischen Anwalt Chris Mhike von der Organisation „Zimbabwe Lawyers for Human Rights“ (ZLHR). Dafür graucht diese Organisation dringend weitere Mittel, weshalb das deutsche PEN-Zentrum, PEN International, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Tsitsi Dangarembgas deutsche Verlage Orlanda und S. Fischer und der Deutsche Caritasverband e.V. zu einer gemeinsamen Spendenaktion aufrufen. Dem schließen wir uns gerne an.

Spenden sammelt der deutsche PEN über die Plattform Betterplace (www.betterplace.org/de/projects/112683-spenden-fuer-die-verteidigung-von-tsitsi-dangarembga-zimbabwe).

 

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag ein.

Wie wir mit Ihren Daten umgehen lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Büchergilde


Wir sind Partnerbuchhandlung der bibliophilen Buchgemein­schaft Bücher­gilde Gutenberg.

Ihr Lesetipp?


Schreiben Sie Ihre eigene Buch­em­pfeh­lung und wir ver­öffent­lichen sie auf unserer Website.

Regionale Literaturszene


© 2022 Buchladen am Freiheitsplatz | Impressum | Datenschutz | AGB | Widerrufsbelehrung | Kontakt | RSS | Atom